Alle sind Adlige

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/thumb/7/75/Heb_cover_hi.jpg/1200px-Heb_cover_hi.jpg

Am Ende des Tora-Wochenabschnittes Schelach begegnen wir ein ganz vielen Juden bekanntes Kapitel: den dritten Abschnitt von Keriat Schma (zum Glaubensbekenntnis Schma Jissraël sprechen wir drei kurze Bibelabschnitte).

Dort heißt es : „Und der Ewige sprach zu Mosche und sagte: ‚Rede mit den Kindern Israel und sage ihnen, dass sie – während allen Geschlechtern – Zizit an den Ecken ihrer Kleider machen, und auf den Zizit an der Ecke einen blauen Schnur anbringen.‘“

Heute kennt kaum jemand diese Praxis; die Fäden an den Ecken der Talitot sind ganz weiß, weil bereits vor viele Jahrhunderten die Tradition, wie die besondere blaue Farbe für einen Teil der Fäden verloren ging, aber das Gesetz bleibt bis heute rechtskräftig.

Unter den Römern ging diese Praxis stark zurück, und nach der islamischen Eroberung verschwand sie komplett. Die Römer erlaubten nur der Adel, Stoffe dieser Farbe zu tragen; die Farbe war sehr teuer und durch das Verbot des Tragens dieser Farbe konnte der Adel sich solche Kleider günstiger beschaffen. Nach der islamischen Eroberung wurden gefärbte Kleider für eine Weile komplett tabu und ging die Industrie der Gewinnung dieser Farbe komplett unter.

Was soll dieser blaue Schnur bedeuten?

Das hebräische Wort für mit dieser Tinte blau gefärbte Wolle ist Techelet, und dieses Material ist uns auch aus einem anderen Bereich bekannt: aus den Tempelgesetzen. Techelet wurde sowohl für die Vorhänge im Mischkan und später im Bejt haMikdasch – also im Tempel Jerusalems, als auch zuvor im mobilen Tempel, den Mosche bauen ließ – als auch für die Kleider des Kohen Gadols, des Hohepriesters angewendet.

Daraus ergibt sich eine der Deutungen dieser Farbe, die uns übrigens ebenfalls an den Himmel und damit an G“tt uns Seine Tora erinnern. Der Kohen Gadol trug ein ganzes Kleid – der Me’il – aus Techelet. Das war wegen seiner Farbe ein sehr teures Kleid, das sich kaum jemand leisten konnte.1 Nur der Kohen Gadol, Adlige und andere steinreiche Menschen konnten sich so was leisten. Aber jeder Jude trug an den vier Ecken seiner Kleider Techelet Fäden. Damit verkündet die Tora, dass jeder Jude ein Adliger und selbst ein wenig wie der Kohen Gadol ist.

Das Judentum erfand die Gleichheit der Menschen. Wie diese Gleichheit im Judentum gelebt wird, soll diese Gleichheit die Menschen nicht herabstufen, sondern viel eher alle erheben. Damit verkündet die Tora, dass jeder gleich endlos wichtig ist, alle sind wichtig wie die vornähmlichste Mitglieder der Gesellschaft. Unter Juden gilt diese Gleichheit auch als Erfüllung des Verses (2. B.M. 19:6): ואתם תהיו לי ממלכת כהנים וגוי קדש – und Ihr seid für mich ein Reich von Priestern und ein heiliges Volk, und die Mizwa von Zizit verkündet, dass alle so heilig sein können, wie der Kohen Gadol.

Nächstes Mal, wenn wir jüdische Männer sehen, die sich in ihrem Tallit umhüllen, denken wir daran – alle Juden, Männer wie Frauen, sind Teil dieses heiligen Volkes, alle sind ein wenig Kohanim, alle haben die Möglichkeit und Verantwortung, zu inspirieren. Zusammen können wir der Welt Segen bringen.

1Nach einem Versuch des Temple Institute Jerusalems, so einen Me’il herzustellen, würde die Farbe, die vermutlich vom Seeschnecken Murex Trunculus gewonnen wird, umgerechnet €30‘000 kosten.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: