About

English About Rabbi Arie Folger Austrian-German_Swiss_flags-tiny Über Rabbiner Arie Folger
Welcome to my web site and let me introduce myself.

I am an Orthodox rabbi, educated in Belgium, the UK, Israel and the US, and am now the chief rabbi of the Israelitische Kultusgemeinde of Vienna. Previously I have been the senior rabbi of the Israelitische Gemeinde Basel and of the Israelitische Kulstusgemeinde of Munich and Upper Bavaria. I also work in writing, editing and publishing, and am a kosher food expert. I am furthermore active in several organizations, such as the Conference of European Rabbis, the Rabbinical Council of America and the Orthodox Rabbinical Conference of Germany, in each of with I hold or have held leadership positions.

Having lived in several countries, I am fluent in six languages (Dutch, English, French, German, Hebrew and Yiddish) and have lectured in all of them (as well as, in one occasion, in a language I barely speak, Spanish, because my host only understood that language). I have had the good fortune to be invited to speak at synagogues and Jewish organizations in Israel, Germany, France, Germany, Luxembourg, the Netherlands, Switzerland, the United Kingdom and the United States.

Besides being ordained “Yoreh Yoreh” by Yeshiva University’s Rabbi Isaac Elchanan Theological Seminary, as well as by the Szmigrader Rebbe of Antwerp, Belogium, I also hold an MBA from NYU‘s Stern School of Business.

I am a strong believer in every Jew’s potential and in the importance of genuine Jewish culture (see my article entitled Culture, a Foundation for Torah?). Taking a leaf from the business world, I like to propose that we search for best practices in every observant Jewish population, and even beyond the confines of Orthodox Judaism (as long as these practices are compatible with Halakhah [wikipedia and Judaism 101]) and that Jewish communities learn to utilize good non-profit marketing principles and have a clearly delineated, consistently applied strategy, in order to more effectively reach and deeply touch more Jews. This is only possible when love of fellow Jews is front and center among a community’s priorities, and when this love is lived, on a personal level, rather than as a formal program (as if it is possible to program emotions). Having had the good fortune to study at the Stern School of Business – an outstanding institution – and earn my MBA, has given me tools necessary to articulate these convictions in actionable terms and to make them reality.

Willkommen auf meiner Webseite, und erlauben Sie mir, mich vorzustellen.

Ich bin ein orthodoxer Rabbiner, der in Belgien, England, Israel und den Vereinigten Statten ausgebildet wurde, und bin seit Mitte 2016 Oberrabbiner der Israelitische Kultusgemeinde Wien. Zuvor war ich u.a. der Gemeinderabbiner der Israelitischen Gemeinde Basel und später der Israelitischen Kultusgemeinde von München und Oberbayern. Zudem bin ich berufslich auch als Autor, Redaktor und koschere Nahrungsmittelexperte tätig.Weiter bin ich in verschiedenen Organisationen tätig, hauptsächlich in der Konferenz Europäischen Rabbinern, im Amerikanischen Rabbinerverband (RCA), und in der Orthodoxen Rabbinerkonferenz Deutschland, in all denen ich entweder derzeit oder in der Vergangenheit Ehrenämter bekleidete.

Nachdem ich in verschiedenen Ländern studiert, gearbeitet und gelebt habe, spreche ich fließend Deutsch, Englisch, Französisch, Hebräisch, Jiddisch und Niederländisch. Vorträge durfte ich in Israel, Deutschland, England, Frankreich, Luxemburg, in den Niederländen, in der Schweiz und in den Vereinigten Staaten halten.

Nebst Jore Jore Semicha vom Rabbi Isaac Elchanan Theological Seminary und vom Szmigrader Rebbe (Antwerpen, Belgien) habe ich ein MBA-Studium bei der Stern School of Business der New York University abgeschlossen.

Ich glaube an das Potential jedes Juden und an die Wichtigkeit der authentischen jüdischen Kultur (siehe meinen Artikel “Culture, a Foundation for Torah?”).

Ich möchte mir ein Beispiel an der Geschäftswelt nehmen und vorschlagen, dass wir in allen gesetzestreuen jüdischen Gemeinschaften nach den besten Methoden suchen, und sogar über die Grenze des orthodoxen Judentums hinaus (solange diese Methoden mit der Halacha [Wikipedia] vereinbar sind), und dass jüdische Gemeinden lernen, gute Marketinggrundsätze des gemeinnützigen Bereichs zu nutzen und eine klar umrissene, konsequent angewandte Strategie zu haben, um mehr Juden wirkungsvoll zu erreichen und tief zu berühren. Dies ist nur möglich, wenn die Liebe zu den Mitjuden an erster Stelle der Prioritäten einer Gemeinde steht und wenn diese Liebe auf der persönlichen Ebene und nicht als formales Programm gelebt wird (als ob es möglich wäre, Gefühle als Programm anzusetzen).

Advertisements

Comments are closed.

%d bloggers like this: