Once Is An Error, Twice Is A Pattern, Three Times Is A Habit

March 30, 2020

EnglishThe following article appeared in the Jewish Press during the carnival season. It’s a fair bet that next year, many floats will thematize the Covid-19 pandemic, the lockdown, the economy, and I am sure Corona beer will make appearances, too. Unfortunately, during the present pandemic, we are presently witnessing a resurgence of particularly pernicuous old Antisemitic tropes, blaming Jews for Covid-19. This builds off  the unglorious tradition of the evil libels of poisoning wells. Let’s just hope that in the Aalst carnival organizing committee sanity and respect will prevail, and that the constituting groups will finally abandon the overt and covert Antisemitic tropes.

They have done it again, now for the third time. The Read the rest of this entry »


Ein geheimnisvoller Fasttag in Tewet

January 5, 2020
Heichal 1st Temple

Rekonstruktion des Inneren des Heiligtums im 1. Tempel Jerusalems – © Temple Institute

Austrian-German_Swiss_flags-tinyFür alles braucht man Glück, auch die Torarollen im Toraschrein brauchen Glück, lautet ein bekannter jüdischer Spruch aus dem Buch Sohar (Nasso 134). So ist es auch mit den heiligen jüdischen Tagen – manche sind bekannter, während andere weniger Popularität genießen. Zu den letzteren gehört der kürzeste Fasttag des Jahres, der 10. Tewet, der diesmal auf Dienstag, den 7. Januar 2020 fällt.

Weniger populär heißt aber nicht weniger bedeutend, und hinter diesem Fasttag verstecken sich einige erstaunliche Geschichten und profunde Deutungen.

Dies ist eine vollständigere Version eines Artikels, den ich in der Jüdischen Allgemeine veröffentlichte. Read the rest of this entry »


Berlin ist „zwischen Jerusalem und Rom“

January 1, 2020

20191104 - Fachkonferenz DBK und ORD Gruppenbild

Austrian-German_Swiss_flags-tinyAus dem neuesten ORD-Magazin: Rabbiner Arie Folger aus Wien schloss sich am Sonntag 3. November Rabbinern der ORD in Berlin für eine Tagung mit katholischen Bischöfen an. Anbei ein Interview zu dieser Tagung und zur Bedeutung interreligiöser Begegnungen.

Herr Rabbiner Folger, Sie kommen soeben von einer interreligiösen Fachtagung der ORD mit der katholischen Deutschen Bischofskonferenz zurück. Finden Sie solche Begegnungen wichtig; wenn ja, wieso? Read the rest of this entry »


Gefahr für den Dialog?

January 1, 2020
450px-Ecclesia_and_Synagoga_in_Metz_01

Synagoga auf der Fassade der Kathedrale in Metz

Austrian-German_Swiss_flags-tinyDas jüngste Traktat von Benedikt XVI. zu jüdisch-christlichen Fragen steht in der Kritik. Der Text ist stellenweise problematisch. Doch kann er nicht mit Maßstäben des interreligiösen Dialogs gemessen werden. [Erschien in der Jüdischen Allgemeine am 16.07.2018]

Als sich am 26. Oktober des vergangenen Jahres jüdische und katholische Vertreter im Wien versammelten, um die festliche Übergabe der deutschen Fassung der rabbinischen Deklaration »Zwischen Jerusalem und Rom« zu feiern, trocknete die Tinte der letzten Zeilen einer Schrift des emeritierten Papstes Benedikt XVI. Diese erschien jetzt in der theologischen Zeitschrift »Communio« – und macht Schlagzeilen.

In der öffentlichen Diskussion heißt es, dass unsere Erklärung völlig ignoriert werde und der Text gegen den Geist der mittlerweile mehr als 50 Jahre alten katholischen Deklaration Nostra Aetate wirke, dem christlich-jüdischen Dialog erheblicher Schaden zugefügt und sogar am Fundament für neuen Antisemitismus auf christlicher Grundlage baue. Stimmt das? Read the rest of this entry »


Keeping Kosher in Europe

December 31, 2019


EnglishIn the following article of mine, which was published in the recent Jewish Press’ Kosher Food Supplement (but so far not available on their site), I explore some challenges of keeping kosher in Europe. It’s easier than ever, but you still need to explore some issues. This is written primarily for a North American adience, but there is a lot in it for Europeans, too.

Keeping kosher in Europe

Twenty-three years ago, I undertook a fifteen hundred mile road trip with a couple of friends. The three of us were Europeans and for the first time, we undertook such a long road trip without packing food rations for an army; we were traveling in the United States. Even though our trip would take us places where there was no significant Jewish community we knew of, we could rest assured that any supermarket would be generously stocked with thousands of products supervised by the leading American kashrus agencies. When we were left wanting for deserts, we ended up adding OU certified baby foods to our shopping carts. The stuff is actually edible and can taste just fine. It‘s better than the sugar overloaded stuff that passes for adult desserts.

Back in our home countries, we would never do that unless we wanted to become frutarians. Yours truly has repeatedly gone on vacation with two weeks‘ supplies of vacuum packed meat, canned tuna, odorous, pungent, delectable cheeses, hoards of
Read the rest of this entry »


Kinder für die Umwelt

December 18, 2019

The_Earth_seen_from_Apollo_17

Austrian-German_Swiss_flags-tinyMiley Cyrus will keine Kinder bekommen: »So lange ich nicht weiß, dass meine Kinder auf einer Erde leben können, in der Fische in den Wässern schwimmen, setze ich niemanden in die Welt, der damit kämpfen muss«, enthüllte die Sängerin und Schauspielerin vor Kurzem.1 Noch extremer äußert sich die Buchautorin Verena Braunschweiger: Kinder seien „das Schlimmste, was man der Umwelt antun kann“.2 Diesen Promis gingen weniger bekannte Aktivistinnen voran, wie etwa die Amerikanerin Katie Rose Levin.3

Doch ist dies aus ethischer Sicht die richtige Entscheidung? Read the rest of this entry »


Simchat Tora – Das Fest, das spät (aber nicht zu spät) zur Feier kam

October 23, 2019
Simchat_Torah_Tel_Aviv_2008_2

Simchat Tora in Tel Aviv, 2008 – Wikimedia Commons

Austrian-German_Swiss_flags-tiny[Folgender Text ist eine etwas längere, vollständigere Version eines Artikels meiner Wenigkeit, der in der Jüdischen Allgemeine erschien.]

„Ja, ich habe gehört, dass es noch einen Feiertag gibt, aber selbst kann ich nicht frei nehmen, da ich bereits für die Hohen Feiertage frei genommen habe«, erwiderte mein jüdischer (aber leider jüdisch nicht besonders versierter) Professor, als er zustimmte, dass ich eine für Sukkot vorgesehene Prüfung einige Tage früher ablegen kann.

In der Tat ist der jüdische Kalender im Monat Tischri stark mit Feiertagen besetzt. Auf Rosch Haschana, Jom Kippur und Sukkot folgen die Feiertage Schemini Azeret am 22. und das große Finale, also Simchat Tora – das Torafreudenfest am 23. Tischri. Jährlich stellen viele Juden unter Beweis, dass jüdische Feiertage heilig und unverhandelbar sind, wenn sie im Tischri mehrere Tage arbeitsfrei nehmen.

Und trotz der von Rosch Haschana, Jom Kippur (wegen der festlichen Mahlzeit vor dem Fasttag und des unvermeidlichen Esswettbewerbs unmittelbar danach) und Sukkot zu eng gewordenen Hosen werden sie sich zu den zwei letzten Feiertagen wieder jeweils nach dem G’ttesdienst an die Festtafel setzen. Da wundert es, dass der fakultative Brauch, zwischen Sukkot und Pessach jeweils am Montag und Donnerstag zu fasten, nicht populärer ist. Immerhin muss ja für die Krapfen und Latkes von Chanukka Platz geschaffen werden. Read the rest of this entry »