Eine falsche Ethik

Nach dem schweizer Minarettenverbot war es nur noch eine Frage der Zeit. Erst schlug CVP-Präsident Christopher Darbellay vor, konfessionelle Friedhöfe zu verbieten (dann entschuldigte er sich), und nun schlagt der Vorstand der Grünen vor, die Beschneidung von Knaben in Frage zu stellen.

BaZ Online berichtet:

Der dies diskutieren will, heisst Diego Hättenschwiler und ist Delegierter der Berner Grünen. Er hat in der zuständigen Arbeitsgruppe den strittigen Satz eingebracht, aus medizinischen und rechtlichen Gründen, wie er erläutert. Eine Zirkumzision berge durchaus Risiken, es sei dabei gar schon zu Todesfällen gekommen, sagt Hättenschwiler. Zudem sei das Recht eines jeden Kindes auf seine körperliche Unversehrtheit zu berücksichtigen. Unter diesem Aspekt seien Beschneidungen an Säuglingen, die ihr Einverständnis dazu nicht geben können, heikel.

So ein Verbot wäre eine massive Einschränkung der Religionsfreiheit. Der moderne westliche Staat ist zwar nicht-konfessionell, darf aber nicht anti-konfessionell sein. Aber, wenn es den Mitglieder einer Konfession verbieten würde, ein so wichtiges religiöses Gebot zu erfüllen, der auch noch ein so wichtiges Bestandteil der konfessionelle Identität bildet, dann würde der Staat die Entfremdung der eigenen Religion diesen Mitbürgern aufzwingen.

Dies käme dann aus eine unangebrachte Ethik. Die Gewissenfreiheit ist eine der zentrale Platformen des modernen demokratischen Staates. Diese Gewissenfreiheit ist genau dann zu gewährleisten, wenn er nicht allen anderen Mitbürgern gefällt. Das Recht, der Mehrheit zuzugehören muss man ja kaum im Gesetz aufnehmen, denn die Mehrheit ist ja automatisch geschützt weil sie in der Mehrheit ist. Es sind die Minderheiten und ihre Rechte die geschützt werden müssen.

Ausserdem irrt sich Hättenschwiler, wenn er behauptet, die Knabenbeschneidung bringe nur medizinische Risiken. Wie BaZ Online weiter brichtet,

Medizinisch sei die Beschneidung von Knaben gar von Vorteil, schrieb er jüngst in einer Stellungnahme zu der Frage. Denn sie vermindere etwa das Risiko für Peniskrebs oder Harnwegsinfekte.

Es ist zwar lobenswürdig, sich um die Gesundheit der Säuglingen Sorgen zu machen. Aber, mann muss sich gut informieren UND die richtigen Prioritäten setzen. Sonst führt so eine Haltung zu eine falsche Ethik, die die Rechten des anderen vergewaltigt.

Religiös ist es fast unmöglich die Beteutung der Beschneidung im Judentum zu überschätzen. Sie ist das Zeichen, das wir im Bund Awrahams leben, sie vermittelt auch, dass der Mensch sich in seiner Sinnenlust einigermasse einschränken soll (eine Botschaft, die in unserer übersexualisierte Gesellschaft nicht nur für frommen Menschen wichtig und heilsam ist), und dass der Mensch seine Sinnlichkeit der Geistigkeit unterstellt. Dieses letztes Thema habe ich bereits hier angesprochen. Unbeschnittene Männer sind unvollkommen. Es wäre, aus jüdischer Sicht, ein viel schlimmere Verletzung der Rechte des Neugeborenen, ihn zu zwingen, auf seine Beschneidung warten zu müssen, bis er aufwächst oder vielleicht erwachsen ist. Darf man eine Bevölkerungsgruppe zwingen, die eigene Wertvorstellungen derart zu verletzen?

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: