Die zehn Worte bleiben hochmodern

Möbius Wedding Band

Austrian-German_Swiss_flags-tinyEine Umfrage, die im Jahr 2008 in der Schweiz durchgeführt wurde, hat ergeben, dass ein wenig mehr als die Hälfte der Befragten es für zulässig halten, bei ein­em potentiellen Sexual­partner Annäher­ungs­­ver­suche zu mach­en, obwohl er oder sie offen­bar gebun­den ist, z.B. deutlich sichtbar einen Ehering trägt. Die Mehrheit der Be­frag­ten fand, dass es ganz in der Verant­wor­tung der Person mit fes­tem Partner liegt, ob sie auf die Annäh­erungs­versuche Dritter ein­geht oder nicht. In gewisser Weise ist diese Um­frage ein Kommen­tar zu unserer Para­scha: „Ich pfeife auf Lo Tin’af (du sollst nicht ehe­brechen), und nichts soll meinem Glück im Weg stehen.“ Ähnliche Ergeb­nisse dür­fen wir aus allen west­lichen Ländern erwarten.

Aber was für ein flüch­tiges Glück ist das! Das Glück, das man in der modernen westlichen Welt nach dem Motto erhascht „alles ist erlaubt, nutze die Gelegenheit“, ist ganz äusserlich. Mit ihrer moralischen Haltung, die alles durchgehen lässt, befreit die westliche Gesellschaft die Menschen nicht etwa von der Unter­drückung durch prüde Sittsamkeit, sondern macht sie zu Sklaven ihrer Fleischlichkeit. Man sieht gar nicht mehr, dass Menschen auch Qualitäten besitzen, die von einer intimen Bezieh­ung unabhängig sind. Freuds Annahme, dass sich alles um Sexualität dreht, ist zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung geworden – heute gibt es einen starken gesellschaftlichen Druck, alles unter der Perspek­tive der körperlichen Intimität zu sehen.

In einer anderen, informellen Umfrage wurden Schul­kin­der einer jüdischen Gemeinde gefragt, welches der Zehn Worte sie für das wichtigste hielten. Alle, observante und säkulare gleicher­massen, äusserten die Meinung, dass es eben “Du sollst nicht ehebrechen” sei, weil es mehr als die anderen Sicherheit und eine tiefergehende Art von Liebe in die Familie bringt. Wir wägen einzelnen Mizwot nicht gegeneinander ab, aber unsere Kinder zeigen uns, wie wichtig ein Gegen­ge­wicht zu der westlichen Moral ist. Wir dürfen nicht übersehen, welche Auswir­kungen Liebes­affären auf andere haben. Wir dürfen nicht übersehen, wie sehr man durch Untreue den Partner verletzt und sich selbst erniedrigt – und wie flüchtig das Glück ist, das man dabei erlebt. Was für ein Glück kann das schon sein, wenn man den Schmerz des Ehepartners ignoriert? Am Ende überwiegt das Unglück.

Entgegen der Mein­ung, dass eine Person, die bereits einen Partner hat, ganz allein dafür verant­wortlich ist, ob sie treu bleibt oder nicht, lehrt die Tora: Kol Jissraël ‘Arewim seh baseh – wir Juden sind alle für das Wohlbefinden des andern verantwortlich, in physischer und in spiritueller Hinsicht. Wir dürfen nicht jemanden in die Irre gehen lassen, auch wenn uns das persönlich gleichgültig wäre. Auch wenn uns eine gewisses Mass an Egoismus angeboren ist, muss der Schmerz des anderen auch uns weh tun. Glück erreichen wir nicht dadurch, dass wir all unseren impulsiven Wünschen nachgeben, sondern dadurch, dass wir ein besseres, zufriedenstellenderes, gesünderes „Ich“ entwickeln.

Manchmal braucht man ein Kind, um zu bemerken, dass der Kaiser keine Kleider an hat. Nehmen wir uns diese Botschaft unserer Kindern zu Herzen und befreien wir uns von den Fesseln unmoralischer Moden und Verhaltensweisen, damit wir über unsere Instinkte hinauswachsen und alles werden, was wir sein können.

Advertisements

One Response to Die zehn Worte bleiben hochmodern

  1. jbfrank says:

    Dear Rabbi,

    “Manchmal braucht man ein Kind, um zu bemerken, dass der Kaiser keine Kleider an hat.”

    This doesn’t mean that kids know better per se. Perhaps it just means that it’s most important to them? Which would makes sense, because of the possibility, that you also referred to, of an instable parental relationship which directly challenges their wellbeing.

    At the same time, it appears that these children otherwise live in a secure environment. Kids growing up in a violent environment might be exposed to other threats and prefer lo tirtzach or lo tignov.

    But interesting nonetheless.

    Thanks and good Shabbos,
    Cheski

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: