Moses und Achér

December 30, 2015

MosesZum WochenabschnittRebbe Reb Zusja von Anipoli pflegte zu sagen, dass er nicht fürchtet, dass man ihm im Jenseits fragen wird: Zusja, Zusja, wieso warst du nicht so aufrichtig und fromm wie Moses. Nein, auf dieser Frage würde er mit dem Zitat antworten (Dewarím 34:10): Und es stand in Israel kein Prophet mehr auf wie Moses; keiner kann wie Moses sein. Aber, sagte er, er fürchtet, dass man ihm die Frage stellen wird: Zusja, Zusja, wieso wurdest du nicht so aufrichtig und fromm wie Zusja [sein konnte].

Moses war so ausserordentlich, dass keiner sich mit ihm vergleichen kann. Aber, immerhin können wir die Frage stellen, wieso aus Moses ein Moses wurde. Read the rest of this entry »


Inevitable Leadership

January 16, 2009

EnglishStudents of modern history are often impressed with the seeming inevitability of Germany’s role leading to World War II, on account of the harsh conditions imposed by the Treaty of Versailles of 1919. Indeed, the noted British economist John Maynard Keynes, whose ideas are in fact being celebrated by governments eager to spend their way out of the current recession, called it a “Carthaginian Peace.” According to Keynes, the terms of the Treaty were too harsh and would not promote long term peace. Dan Rowling later (1951) considered the Treat an outright cause for World War II.

What role, if any, does the inevitability of history play in the events unfolding in the Torah? Are only historical events sometimes inevitable, or also spiritual-historical events? Read the rest of this entry »