Kann man die Religion des anderen korrekt wahrnehmen? – Zur Woche der Brüderlichkeit

March 18, 2015

Abraham_LilienDeutschaudio-input-microphoneBei der Pforzheimer Woche der Brüderlichkeit 2015 wurde nicht zum jüdisch-christlichen Dialog, sondern zum abrahamitischen Trialog eingeladen. (Beim Gebet war es sogar seeehr bunt – siehe Bild unten)

Zum Thema Gewalt und Gewaltpotential in Religion hatte ich im beiliegenden Podcast einige Gedanken, wie die Religion eines anderen zu umrahmen. Eine überwältigende Mehrheit der Terroristen der letzten Jahren bekennen sich einem Islam. Ist Islam deshalb Schuld am Terror? Oder ist es eine oder sogar die Religion des Friedens? Ich schlage vor Read the rest of this entry »


A Critique of Liberal Orthodox Approach to Halacha

March 11, 2015

Ariel, R' YaakovEnglishOne of the best brief critiques of the liberal Orthodox approach to halacha.

For a couple of years now, I have campaigned among colleagues for people to take up the pen and in a reasoned,respectful way grapple with the underlying issues that are increasingly causing a schism between Liberal Orthodoxy on the one hand, and traditional Ultra- and Modern Orthodoxy, on the other. My feeble contribution to this conversation has been a review of why Modern Orthodoxy is increasingly worried about the trends coming out of Open Orthodoxy.

Now, Rabbi Yaakov Ariel, the chief rabbi of Ramat Gan and president of the moderate Religious Zionist organization Tzohar, has penned one of the best brief critiques of the underpinnings of Liberal (incl. Open) Orthodoxy. His essay is chanelled through a review Haviva Ner David’s recent book, and seems at first sight a critique of Orthodox Feminism, but it is more profound, more far ranging and more thorough, putting a finger on the issues with the Liberal Orthodox drive to change halachic rulings.

Reading it, I could not help thinking of of blurb written in the hazy past, in a 1985 Tradition article, by Rabbi Shalom Carmy, which unfortunately applies well to the present issue:
Read the rest of this entry »


Das ist neu! – Frag den Rabbiner

January 19, 2015

Rabbi-CoolClips_vc074807DeutschSeit einigen Wochen beantworte ich immer wieder Fragen in einer Facebook Gruppe Namens Frag den Rabbiner. Wenn ich das so sagen darf, finde ich manche meiner Beiträge (aber längst nicht alle!) gut genug, und interessant, um auf einem permanenteren Medium zu veröffentlichen. Ich habe aso vor, regelmäßig meine interessantesten Beiträge hier zu wieder zu posten. Ich hoffe, Sie, liebe Leser, finden die ebenfalls interessant und werden zur Diskussion beitragen.


Familienplanung wörtlich auf Eis

November 16, 2014

DeutschFreezing EggsTechnologiefirmen im Silicon Valley und anderswo denken sich inzwischen merkwürdige Extraleistungen für ihre Angestellten aus. Facebook-Mitarbeiter können ihr Fahrrad reparieren lassen oder den Friseur an den Schreibtisch bestellen, bei Dropcam können Angestellte ihre Freunde zu einem Hubschrauberflug einladen, und bei Google gibt es Nap Pods, eine Mischung aus Raumschiff und Kokon, in dem die Beschäftigten zwischendurch ein Nickerchen machen können.

Die jüngsten Offerten von Apple und Facebook sind nun ebenso umstritten wie schlagzeilenträchtig: Diese Firmen bezahlen ihren Mitarbeiterinnen »Social Freezing«, das heißt, sie können ohne medizinische Indikation Eizellen einfrieren lassen.

Lesen Sie meine Gedanken dazu in der Jüdischen Allgemeine.


A Well Trodden Path Out of the Conversion Law Impasse

November 4, 2014

Mikve_naia_3EnglishSince the conversion reform law of MK Elazar Stern passed its first reading, tensions have been rising between proponents and opponents of the law. The most succinct exhibit of those tensions is that Chief Rabbis Yitzhak Yosef and David Lau told Prime Minister Benjamin Netanyahu on Tuesday that the chief rabbinate would not recognize conversions performed by municipal chief rabbis under the terms of the proposed legislation. Rabbi David Stav, in turn, heavily criticized the chief rabbis, adding that „The person running the chief rabbinate today is Arye Deri. He decides who is a Jew and who is not, who is a rabbi and who is not.“

Stav further threatened that the law could pass and new conversion courts could effectively operate without the chief rabbis’ cooperation. This may be his strongest attack on the Chief Rabbinate of Israel to date; it is an outright declaration of war.

We are at an impasse. But there is a good and healthy way out.

Read the rest of my Op-Ed at the Jerusalem Post, or Click to See a Scan of the Article and Read the rest of this entry »


Theologische Betrachtungen zum letzten Gaza Krieg

September 4, 2014

Flickr_-_Israel_Defense_Forces_-_Iron_Dome_Battery_Deployed_Near_Ashkelon_(1)DeutschFolgender Artikel meiner Wenigkeit erschien im ORD Magazin zu Rosch haSchana 5775. [20150825: Das war also in September 2014. Obwohl ich ihn erst jetzt, mit einem Jahr Verspätung hochlade, finde ich ihn weiterhin relevant, weil Israel immer im Kern des Weltbewusstsein bleibt, und erst noch jetzt, als über das beängstigende Nuklearabkommen mit dem Iran so viel gesprochen wird. Es ist nicht um sonst, dass die Welt immer über Israel spricht.]

Theologische Betrachtungen zum letzten Gaza Krieg – September 2014

Read the rest of this entry »


ORD-Seminar in Regensburg

June 25, 2014

Deutsch64px-John_E_Fry_Steadicam_Operator_UKAus der Mittelbayrischen Zeitung:

Auf Einladung ihres Mitglieds Josef Chaim Bloch, Regensburger Gemeinderabbiner (2. von rechts), tagte die Konferenz erstmals in der Welterbestadt. Von Sonntag bis Dienstag besprachen die Gottesmänner Modelle, wie man die Gemeindemitglieder mit koscheren Lebensmitteln versorgen kann. Ein Thema war auch die Begleitung der Gemeindemitglieder vor dem Rabbinatsgericht. Bei einem Empfang am Montag beteten die Rabbiner erstmals gemeinsam mit dem Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer und Oberbürgermeister Joachim Wolbergs für Anliegen, die ihnen Menschen anvertraut hatten.

Nebst obige Themen besprachen wir auch den Status der Zivilehe ohne religiöse Eheschließung, der Trennung aus so einer Ehe aus religiösen Sicht, und behandelten überhaupt die Themen Familie und Jugend.

This slideshow requires JavaScript.